Stories: Save The Reeds – Review mit Pics

Afro BeatsReggae
Ky Enie

Das „Save The Reeds Festival“ war ein voller Erfolg. Vergangenen Samstag um 19:00 Uhr öffneten die Türen und hunderte von Reggae Fans wollten mithelfen das Reeds zu retten. Im Line Up war die halbe Schweizer Reggae Szene zu finden und auch kulinarisch wurde man gut umsorgt. Neben den vier Bar’s im Club gab es auf der Trasse mehrere Essens-Stände.



Die Stimmung war schon früh sehr gut und um 20:00 Uhr ging es auch schon los mit den Live Shows. Alle Künstler wurden gefeiert und von einer lauten Massive herzlich willkommen geheissen. Jeder auf der Bühne gab sein Bestes zu geben und im Publikum wurde getanzt, applaudiert und geschrieen bis in die frühen Morgenstunden.


Den Anfang machten zwei Basler. Schwellheim, eine 11köpfige Band die den Reggae „mit em Löfeli gässe hän“ wie es schein, legte Punkt 20:00 Uhr los. Eine echt tolle Show. Als zweites durfte Shabani auf der Bühne, der das Ding Wort wörtlich „gerockt“ hat. Zwischen den Shows waren abwechslungsweise Dubversive, Real Rock Sound und Max Rub A Dub an den Plattentellern zu hören.


Famara der sich als Bakingband die Musiker von Fusion Square Garden ausgeliehen hat, konnte die Leute mit seinem Afro-Reggae schnell abholen und hatte ein riesiges Fest auf der Bühne.
Auch Fusion Square Graden die anschliessen spielten, überzeugten und überraschten zum Schluss ihres Set’s mit ihrem Tune „7 Fründe“. Dazu kam Famara gleich nochmals auf die Bühne und auch Dodo und Cookie the Herbalist stürmten zu ihren Parts die Stage. Die Menge war ausser sich! Leider auch unser Fotograf darum gibt’s von diesem Spektakel kein Foto.
Darauf folgte Dub A La Pub aus Deutschland die auch schon am Reeds 2011 dabei waren.
Unterdessen war im Backstage Miggi von den Dubby Conquerors mit den letzte Vorbereitungen für seinen 1.5 Stunden-Auftritt beschäftigt.


Um ca. 23.00 Uhr war es dann so weit. The Dubby Conquerors starteten ihren Marathon. Zuerst performte De Luca (Gitarrist bei den Dubby’s) der aktuell auch gerade ein Solo- Album fertig stellt, dann folgte Funky Fresh, begleitet von Jaana.
Dann sprang Bondaa auf die Bühne und war kaum zu stoppen. Er ist echter Wirbelwind und rockte die volle Halle mit seinen drei Tunes. Aber neben der Frage woher er so viel Energie hat, inteessierten sich viel wahrscheinlich auch dafür wo er denn seinen Sparringspartner Sille gelassen hat. Normalerweise sieht man Bondaa&Sille in Kombination, aber egal, die Leuten hatte er auch alleine im Griff.


Collie Herb der übrigens auch die Moderation des Abends übernahm, spielte danach drei Tunes seiner neuen Ep. Cookie the Herbalist der Tunes wie „Inna Mi Car“ zum besten bracht verstand es die Leute aufzuheizen, die Hände waren oben, die Feuerzeuge brannten und Santosh von Open Season machte danach genau da weiter. Seiner Bühnenpräsenz konnte sich niemand entziehen.


Elijah der mit den Dubbys gross geworden ist, zeigt wieder einmal, dass aus dem Newcommer einer der Grossen geworden ist! Seine Show war ruhig und er hatte den Leuten vor Ort einiges zu sagen. Nach Elijah steppte ein weiterer Zürcher auf die Bühne. Dodo inklusive Backing Sängerin präsentierten neue und alte Songs ganz im Funkloch Style.


Dodo holte dann Phenomden auf die Bühne und dieser legte nochmals richtig los. Ganz im jamaikanischen Stil rockte er die Riddims, aber natürlich auf Mundart. Er setzte mit gekonnten Gesten und einer unglaublich Präsenz den Saal einmal mehr unter Feuer .
Danach brauchten sogar die Dubbys eine Pause. Für weitere 30minuten juggelte Max Rub A Dub bis dann die Dubbys wieder auf der Bühne standen und für Caramello & Paco von Raggabund (3.Bild) in die Tasten, Seiten und Drums schlugen.


Auf das Ende von ihrem Set luden Raggabund zur Jam-session auf die Bühne, was nochmals richtig abging! Collie Herb, Elijah, Bondda & De Luca gaben nochmals alles zum Besten.


In den frühen Morgenstunden folgt die letzte Ansage von Collie: Ziggi Recado (der zuerst den Flug verpasste und darum nicht wie geplant um 23:00Uhr spielen konnte). Ohne Band und nur mit dem Dj war es schwer für ihn. Besonders da nach bald 8 Stunden Live Konzerte nicht mehr alle wirklich fit waren.
Der Abend war zumindest für die Besucher und Bands ein grosses Erlebnis. An dieser stelle also ein grosses Dankeschön an die Veranstalter, Helfer, Bands, Dj’s und Sängers und alle anderen Beteiligten. To reeds to fail! Wir hoffen das es nun auch in der Kasse wieder stimmt!

[nggallery id=11]

 

Fotos by Irie Shottaz. www.irieshottaz.ch