Musik: Artistmixes von Jah9, Zagga & Hawkeye

Reggae

Herrscht auf deinem Konto schon wieder Ebbe und trotzdem kannst du nicht verzichten auf neuen Sound aus Jamaika? Hier wird dir geholfen: Heute im Angebot haben wir Artistsmixes von zwei neuen Stimmen von der Insel und einem 90ties Dancehallveteran, mit dem wir eigentlich schon gar nicht mehr gerechnet haben: Jah9, Zagga & Hawkeye

 

 

Jah9 – 9MM Mix

In ihrer Biografie wird sie nicht nur als Sängerin, sondern auch als Songwriter & Activist beschrieben, was sich auch in jedem einzelnen ihrer Stücke ausdrückt. Janine „Jah9“ Cunningham beschreitet ihren eigenen Weg und lässt sich keine Sekunden vom schnelllebigen Business beeinflussen. Gut Ding will Weile haben und ein solides Stück ist halt immer noch mehr wert als 20 Schnellschüsse.
Dieses Jahr wird ihr Debütalbum erscheinen und als Appetizer verschenkt Jah9 ein Gratisdownload mit neun Stücken. Mixtape ist hier das falsche Wort, denn anstatt gemixten Übergängen, gibt’s hier Ansagen von Rory von Stone Love und Jah9 selbst, die über ihre Gedanken und die Hintergründe ihrer Musik erzählt.

Tracklist 9MM
01. Jah 9 – Greetings
02. Jah 9 – Warning (Dub)
03. Jah 9 – Keep Holding On (Acoustic)
04. Jah 9 – Mr. Right
05. Jah 9 – Parasite (Demo)
06. Jah 9 – Intentions
07. Jah 9 – Perpetrators (Demo)
08. Jah 9 – Legitimate (Extended Dub)
09. Jah 9 – Giving Thanks

Download auf: http://jah9.net/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zagga – Ah Zagga

Die eingängige Single „Changes“ machten den 21-jährigen Singjay Zagga zum spannendsten Newcomer des Jahres 2011, der mit dem Produzenten-Team von Chimney bestimmt auch in laufenden Jahr einiges reissen wird. Das italienische Soundsystem Combostyle hat 24 Tunes für den „Ah Zagga“ Mix ausgewählt, zu hören gibt’s Conscious-Dancehall wie man es von Khago oder I-Octane kennt und auch einige HipHop-Remixes, auf dennen Zagga zeigt, dass er auch den Rap-Flow bestens beherrscht.

Download auf: http://www.mediafire.com/?88hzgmgaxrms39f

 

Hawkeye – Ah So We A Stay

Vom 90ties Deejay Hawkeye war lange nicht mehr zu hören. Seine Diskografie reicht zurück in die späten 80iger Jahre und seinen Karriere-Zenith erreicht er um den Milleniumswechsel, wo er Stammgast war auf den wichtigsten Riddims wie Rotten Rich, Badda Badda, Baddis oder Winner. Danach voicte Hawkeye zwar noch neue Riddims, die Big Tunes hatten aber die anderen Artists.
Im vergangenen Sommer wurde Hawkeye ans Reggae Jam in Bersenbrück gebucht und hinterliess an seinem ersten Deutschland-Gig einen sympathischen Eindruck. Es dürfte auch dieser Auftritt gewesen sein, der die Connection zum Hamburger Trigga Happy Sound herstellte, die auf „Ah So We Stay“ 25 Hawkeye zusammenmixten. Zu hören gibt’s Dubs, 45s und einige HipHop-Remixes.

Download auf: http://hulkshare.com/uiiqd2107cyl