Interview: Dominic Mesmer über den Film Jah Man

Reggae
Ky Enie

Jah Man ist das erste Filmprojekt des angehenden Filmemachers Dominic Mesmer. Der Film entstand als Maturarbeit und mauserte sich innert kürzester Zeit zu einem kleinen Geheimtipp in der Reggae Szene. 45 Minunten lang wird vor allem das Geschehen rund um die in der Deutschschweiz lebenden Live Acts betrachtet. Mitdabei sind Phenomden, Dodo und viele mehr.  Wo ihr den Film kaufen könnt, verrät euch Dominic gleich selber und den Trailer zum Film gibts ganz am Schluss zu sehen! Weitere so liebe Filemmacher! Wir lieben gute und bewegte Bilder von unseren Stars!

1. Du hast den Film Jah Man gedreht. Ein Film über Reggae Musik in der deutschsprachigen Schweiz. Stell dich und dein Projekt doch mal kurz unseren Lesern vor.
Ich heisse Dominic Mesmer, bin 18 Jahre alt und komme aus Basel. Ich besuche zur Zeit noch die Schule und will danach meinen Traumberuf Filmregisseur verwirklichen.  Mein Projekt ist die dokumentarische Verfilmung der hauptsächlich Deutschschweizer Reggaeszene. Der Dokumentarfilm dauert ca. 45 Min und besteht aus den zwei Haupteinstellungen Interviews der Künstler und Konzertaufnahmen am Reeds Festival in Pfäffikon. Der Film ist zugleich das Thema meiner Matur/Abschlussarbeit, die ich in der Rudolf Steiner Schule in Basel machen musste. Für mich war es wichtig , einen Dokumentarfilm zu machen, der frisch und nicht langweilig  sein sollte.

2. Ist es dein erster Film und wieso gerade über die Reggae Szene?
Für mich ist es mein erster richtiger Film. Meine Idee, einen Film über die Reggaeszene zu machen, kam mir , beim Scheitern meines ersten Projektes. Meine erste Idee war, ein kritischer Dokumentarfilm über Kuba zu machen.  Leider war diese Idee zu unrealistisch  (hohe Kosten, schwierige Dreherlaubnisse etc.). Das war der Grund für den Plan B.  Da ich schon immer gerne Reggaemusik hörte, und ich eine Mixtape-CD von verschiedenen Schweizer Künstlern hörte, war das Projekt geboren.

3. Welche Themen deckst du mit Film ab? Konzentrierst du dich auf die bekannten Namen und Gesichter oder gehst du auch auf Entdeckungsreise nach Zukünftigen Talenten?
Meine Themen im Film sind Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Szene . Im Film kommen hauptsächlich bekanntere Deutschweizer Musiker vor, aber für die neue Generation hat es auch Platz. Es kommen zudem auch Leute zu Wort, die im Background der Szene arbeiten oder ein gewisses Knowhow haben.

5. War es kein Thema für dich, zum Beispiel  auch mit Soundsystems, Riddim Produzenten und Partyveranstalter zu diskutieren?
Zeitlich und finanziell war meine Arbeit am Projekt begrenzt. Es währe aber sehr interessant gewesen, diese Themen auch in den Film einzubauen.

3. Wie ist es wenn man einen Film über die Schweizer Reggae Szene den Medien präsentiert will. Was kriegst du für Feedback? Sprich triffst du auf grosses Interesse?
Zum einen ist es schwierig, da ich noch kein Profi in diesem Business bin. Aber ich denke, die Medien wären sicher daran interessiert gewesen. Ich habe, als ich den Trailer auf Youtube stellte, eine Vielzahl an Feedbacks und Anfragen bekommen. Das gab mir auch die Idee, eine Fan/Infogruppe auf Facebook zu gründen. Ich erhalte jetzt noch immer wieder Nachrichten von Leuten, die sich für den Film interessieren und hell begeistert über den Trailer sind. Ich habe mich aber entschlossen, die DVD’s nur auf Anfrage zu verkaufen, da ich nicht mein erster Film riesig vermarkten möchte.

4. Wo wurde der Film bereits gezeigt und wo wir er noch zu sehen sein?
Der Film wurde bis jetzt nur am 4. Februar.2011 an der Premiere  an meiner Schule gezeigt. Zuerst waren noch Premieren in Zürich und in Basel geplant, aber der Aufwand wäre zu gross gewesen. Die Idee mit einer Website kommt mir daher gelegen. Nur bräuchte ich noch jemand, der die Site gestallten würde.

6. Was war das für dich eindrücklichste Erlebnis während den Dreharbeiten?
Das Eindrücklichste und Schönste war, mit Leuten zu arbeiten, die offen, freundlich und sympathisch waren. Mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen und mit der Zeit eine Beziehung aufzubauen, war für mich das Schönste neben der Musik.

7. Gibt es weitere Projekte auf die wir uns freuen können?
Im Moment schliesse ich die Schule ab. Aber das Filmen werde ich weiterführen. Mir gehen noch viele Projekte durch den Kopf. Ich werde mich als nächstes sicher an ein Musikvideo heranwagen, auf Anfragen von Künstlern und Kollegen. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Vielen Dank für das Gespräch und wir freuen uns auf deine kommenden Projekte!

Trailer zum Film Jah Man:
httpv://www.youtube.com/watch?v=ofgvHx7KWgk

Reggae
Ky Enie